Budapest, bekannt als die „Stadt der Thermalbäder“, liegt auf einer Bruchlinie, wobei seine Thermalbäder auf natürliche Weise von 120 heißen Quellen gespeist werden. Die Stadt beherbergt eine beeindruckende Auswahl an Thermalbädern, von denen viele aus dem 16. Jahrhundert stammen.

Die beste Art zu baden ist wie folgt: Zuerst duschen, dann in einem warmen Pool (normalerweise der zentrale Hauptpool) entspannen. Wenn Sie bereit zum Weitermachen sind, nehmen Sie ein Bad in einem kalten Becken, bevor Sie in der trockenen Hitze der Sauna alles herausschwitzen.

Nehmen Sie danach eine kalte Dusche und begeben Sie sich direkt in die feuchte Hitze des Dampfbades (sowohl Saunen als auch Dampfbäder haben oft verschiedene Temperaturen zur Auswahl).

Nehmen Sie noch eine weitere kalte Dusche, bevor Sie wieder in die Pools gehen. Beginnen Sie in den kältesten und steigen Sie dann in die wärmsten Becken auf.

Wenn Sie fertig sind, duschen Sie und entspannen Sie sich gehüllt in ein Handtuch auf einer Liege. Diese Mischung aus heiß und kalt ist eine hervorragende Möglichkeit, die Durchblutung zu verbessern, das Blut in Schwung zu bringen und die Organe zu beleben.

Die Tradition der Entspannung in den Budapester Thermalquellen reicht bis ins erste Jahrhundert zurück. Diejenigen, die dieses Vergnügen schon einmal genossen haben, wollen immer wieder dorthin zurückkehren, und nur diejenigen, die sie besucht haben, wissen, was an den ungarischen Bädern so zauberhaft ist.

An Wochentagen sind die Besucherzahlen niedriger und die Eintrittspreise etwas günstiger. In den düsteren Wintertagen ist das Schwimmen in heißem Wasser in Außenbecken ein besonderes Erlebnis.

Die Wassertemperaturen liegen in der Regel zwischen 30 und 40 Grad, und die Benutzung von Pools mit kaltem Wasser und Saunen ist meist im Eintrittspreis inbegriffen.

Vergessen Sie nicht, Flip-Flops zu tragen, nehmen Sie ein Handtuch mit und tragen Sie in den Thermalbecken keinen Silberschmuck.

In Budapest gibt es heute insgesamt neun medizinische Bäder. Während der Mineralgehalt des Wassers in allen Bädern ähnlich ist, ist jeder Ort in Bezug auf seine Größe, Architektur, Annehmlichkeiten und die Art der Besucher, die er anzieht, einzigartig.

Touristen strömen hauptsächlich nach Széchenyi, Gellért und Rudas – sie sind die beeindruckendsten – was wiederum die Einheimischen an ruhigere Orte mit niedrigeren Eintrittspreisen vertreibt.

Hier sind unsere Vorschlagsliste mit den meistbesuchten und schönsten Thermalbädern in Budapest, die Sie besuchen sollten.

Széchenyi-Heilbad

Kurzer Führer durch die Thermalbädern in Budapest

Mitten im Herzen von Budapest liegt einer der größten Badekomplexe Europas: das historische Széchenyi-Heilbad. Es wurde 1913 erbaut und hat sich zu einer wichtigen Badeeinrichtung in Budapest entwickelt, die bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt ist.

Es ist in einem riesigen und schönen neobarocken Palast untergebracht und verfügt über 18 Becken mit einer Temperatur zwischen 18 und 40 °C zum Schwimmen und Entspannen, von denen 12 mit Thermalwasser befüllt sind. Das Wasser enthält insgesamt 1774,53 mg Mineralien pro Liter, was ihm seine starken Heilkräfte verleiht.

Es ist ideal für Menschen, die an Gelenkerkrankungen, Arthritis, Verdauungsstörungen, Stoffwechselerkrankungen, Atemwegserkrankungen leiden oder nach orthopädischen Operationen und der Behandlung nach Unfällen. Die Badetradition in Budapest begann mit den Römern, die die Heilkräfte des hiesigen Thermalwassers zu schätzen wussten.

Rudas Heilbad

Kurzer Führer durch die Thermalbädern in Budapest

Rudas Heilbad oder Rudas fürdő wurde erstmals 1550 erbaut, zur Zeit der osmanischen Herrschaft. Bis heute hat es viele der Schlüsselelemente eines türkischen Bades bewahrt, wie z.B. seine türkische Kuppel und das achteckige Becken. Es befindet sich am Döbrentei tér 9 auf der Budaer Seite der Erzsébet-Brücke.

Das Heilbad verfügt über sechs Therapiebecken und ein Schwimmbecken, in dem die Temperatur zwischen 10 und 42 °C herrscht. Zu den Bestandteilen des schwach radioaktiven Thermalwassers gehören Sulfat, Kalzium, Magnesium, Bikarbonat und eine bedeutende Menge an Fluoridionen.

  Medizinische Indikationen des Wassers sind degenerative Gelenkerkrankungen, chronische und subakute Gelenkentzündungen, Bandscheibenprobleme, Neuralgien und Kalziummangel im Knochensystem.

Lukács Thermalbad

Kurzer Führer durch die Thermalbädern in Budapest

Der Außenpool des Thermalbades Lukács (Frankel Leó Str. 25-29) – ein historischer Innen- und Außenkomplex, der in einem großen ockerfarbenen Gebäude untergebracht ist – liegt in einem lauschigen Innenhof.

Die rein dekorierten weißen Kachelwände, die schwarz-weiß karierten Marmorböden und die Farbtupfer, die von den grünen und roten Säulen, die überall platziert sind, eingebracht werden, verleihen dem Innenkomplex eine frische, luxuriöse Atmosphäre.

Überwiegend von Einheimischen frequentiert, wird es bei den Touristen wegen der Badepartys am Wochenende immer beliebter, wenn dieses ruhige Spa durch die rosa, blauen, roten und grünen Discolichter verdunkelt wird.

Es gibt eine Himalaya-Salzwand, die Menschen mit Atemwegsproblemen helfen soll, ein Gewichtsbad zur Unterstützung bei Wirbelsäulenproblemen und Schlammbehandlungen werden ebenfalls angeboten.

Gellért Thermalbad

Kurzer Führer durch die Thermalbädern in Budapest

Der Gellert-Hügel mit einer Höhe von 770 Fuß über der Donau befindet sich im Stadtteil Buda. Am Fuße des Hügels liegt das berühmte Gellert-Kurbad.

Dieser Badekomplex verfügt über einige der besten Hallenbäder, in denen sich die Menschen gerne im Wasser aufhalten, während sie auf den Hügel oder die Donau blicken.

Der Eintritt in den Gellert-Komplex ist für Männer und Frauen von 6 bis 20 Uhr geöffnet. Er verfügt über Saunen, Tauchbecken, ein Freibad mit Wellen, ein Sprudelbecken und ein Kinderbecken, was ihn zu einer kompletten Familienunterhaltungszone macht.

Veli Bej Heilbad

Kurzer Führer durch die Thermalbädern in Budapest

Versteckt in einem Krankenheim direkt am Donauufer befindet sich das Heilbad Veli Bej. Wie Rudas stammt auch dieser türkische Badekomplex aus dem 16. Jahrhundert.

Der Innenraum ist restauriert und hat auffallend lachsfarbene Wände, aber Originalmerkmale wie die Steinbögen und die Kuppel sind erhalten geblieben.

Die vier seitlichen Becken verfügen jeweils über eine kuppelförmige Kammer und werden auf unterschiedliche Temperaturen erhitzt.

Kurzer Führer durch die Thermalbädern in Budapest