Madrid ist die richtige Stadt, die zu leben versteht. Es ist eine Stadt, die erstaunliche Architektur, Galerien von Weltklasse, reichlich Geschichte, erstaunliches Essen und ein episches Nachtleben bietet. Diese sonnigste Stadt Europas hat eine ganze Reihe von Madrid Sehenswürdigkeiten, die Sie sich im Leben nicht entgehen lassen sollten. Viel Spaß bei Ihrer Reise nach und durch Madrid!

Museo del Prado und El Retiro Park sind nur einige der vielen Atrraktionen Madrids.

Sehen Sie hier die besten Madrid Sehenswürdigkeiten:

1. Museo del Prado

Das Prado-Museum ist eine der wichtigsten kulturellen Sehenswürdigkeiten Spaniens und eine der größten Kunstgalerien der Welt. Es befindet sich in der gleichnamigen Straße, dem Paseo del Prado, und ist in einem neoklassizistischen Gebäude aus dem 18. Jahrhundert platziert, das 1819 als Museum eröffnet wurde und in dem Werke der großen europäischen Meister wie Velázquez, Goya, Raffael, Rubens und Bosch (neben anderen großen italienischen und flämischen Künstlern) ausgestellt sind.

Sein Name stammt von dem Stadtteil, in dem es sich befindet, früher ein Bereich von Gärtnereien, der als „prado“ oder Wiese bekannt ist. Die damalige spanische Königin war vom Louvre in Paris beeindruckt und wollte eine riesige Sammlung in ihrem eigenen Land präsentieren.

Das Ergebnis sind derzeit mehrere tausend Werke, von denen durch einen kürzlich erfolgten modernen Erweiterungsbau weitere Werke ausgestellt werden können. 

2. Plaza Mayor 

Plaza Mayor

Sie finden diesen ikonischen Ort im Herzen des historischen Viertels der Stadt. Einst beherbergte der Platz den populärsten Markt des späten 15. Jahrhunderts, heute ist er Sitz des Tourismuszentrums von Madrid.

Das Reiterdenkmal von Felipe III in der Mitte des Platzes wurde von Giambologna entworfen und 1616 von Pietro Tacca fertiggestellt. Ein weiteres wichtiges Werk in der Zone ist der Arco de Cuchilleros, der berühmteste der neun Zugänge zum Platz.

Der Bogengang ist das Werk von Juan Villanueva, der nach dem verheerenden Brand von 1790 beschloss, die Fassaden um zwei Ebenen zu verkleinern, den Platz abzuriegeln und die neun Bögen anzuheben, so dass der größte mit einer riesigen Treppe die Passage zu Calle de Cuchilleros ermöglicht.

3. Palacio Real – Königlicher Palast

Palacio Real - Königlicher Palast

Der königliche Palast ist eine der wichtigsten Madrid Sehenswürdigkeiten. Er ist die offizielle Residenz der königlichen Familie, aber heutzutage wird er nur noch für Staatszeremonien genutzt. Den Rest der Zeit ist er für die Öffentlichkeit zugänglich.

Der königliche Palast, im Spanischen auch als Palacio Real bekannt, wurde im 18. und 19. Jahrhundert erbaut und ist ein monumentales Gebäude. Der ersetzte den ehemaligen mittelalterlichen Alcázar, der 1794 bis auf die Grundmauern niedergebrannt wurde.

Der gegenwärtige Königspalast von Madrid wurde nach dem Geschmack von Karl III. dekoriert und ist im Inneren reichhaltig geschmückt. Besucher können durch viele der Säle und Bankettsäle schlendern.

Schon ein Spaziergang an der Außenseite des Königspalastes ist beeindruckend. Hinter einer eleganten Eisenumzäunung befindet sich ein riesiger Innenhof.

An der Seite des Hofes bietet sich ein unerwarteter und überwältigender Blick über die dahinter liegende Landschaft. Es ist, als würde Madrid einfach stehen bleiben und die Felder und Bäume beginnen. An einem klaren Tag ist dieser Panoramablick atemberaubend.

4. El Retiro Park 

El Retiro Park

Der Hauptpark Madrids, El Parque de Retiro, ist ein beliebter und herrlicher Ort für einen Spaziergang. Er beherbergt mehrere Skulpturen, Denkmäler und einen See zum Bootfahren, außerdem findet dort jährlich eine Buchmesse statt, und den ganzen Sommer über finden kostenlose Konzerte statt. Im 17. Jahrhundert war dies ein privater Park für die königliche Familie, die Umzüge, Stierkämpfe und Schein-Seeschlachten veranstaltete.

Erst ein Jahrhundert später wurde er für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht, aber schon damals mussten die Besucher formell gekleidet sein, um ihn zu betreten. Viele Ehepaare und Liebespaare besuchen diesen Park und genießen einen Blick auf diesen romantischen Park. Da macht eine romantische Bootsfahrt auf dem See noch viel mehr Spaß.

Der Park verdankt seinen Namen dem königlichen Palast von König Felipe IV. aus dem 17. Jahrhundert, der einst an dieser Stelle stand. Hier befindet sich auch der Kristallpalast aus dem 19. Jahrhundert („el Palacio de Cristal“), der 1887 für die Philippinen-Ausstellung erbaut wurde und einst exotische Pflanzen beherbergte, heute jedoch für temporäre Ausstellungen genutzt wird.

Um mehr über diesen wunderschönen Park zu erfahren, machen Sie hier einen Spaziergang. Versäumen Sie nicht die halbmondförmige Kolonnade am See mit einem Denkmal für König Alfons XII. mit seiner Reiterstatue, die dem Park zugewandt ist.

5. Gran Vía

Gran Vía

Die wichtigste Touristen- und Einkaufsstraße im Zentrum der Hauptstadt beginnt bei Calle de Alcalá und führt 1,3 Kilometer bis zu ihrem Ende an der Plaza de España. Im Laufe von über 100 Jahren hatte die Gran Vía je nach der amtierenden Regierung verschiedene Namen.

Während des spanischen Bürgerkriegs wurde sie im Volksmund wegen der Granaten, die auf den Bürgersteigen und in den Gebäuden landeten, als „Allee der Mörser“ bezeichnet. Im Jahr 1981, während des spanischen Übergangs, wurde die legendäre Straße Gran Vía genannt. Im Laufe ihrer langen Geschichte beherbergte die Gran Vía die ersten Kaufhäuser Madrids und einige der besten Unterhaltungslokale der Stadt.

6. Tempel von Debod

Tempel von Debod

Dies ist der nubische Schatz von Madrid und der einzige ägyptische Tempel in Spanien, der vollständig erhalten geblieben ist. Stein für Stein aus Ägypten gebracht und sorgfältig im Hinblick auf seine ursprüngliche Ausrichtung rekonstruiert, war dieses Monument ein Geschenk Ägyptens und der UNESCO an Spanien zur Rettung der Abu-Simbel-Tempel, die sonst nach dem Bau des Assuan-Staudamms unter Wasser getaucht worden wären.

Zum Zeitpunkt des Baus des Staudamms bildeten die Tempel eines der wichtigsten Pilgerziele Afrikas, das mit Reliefs und Schnitzereien, die das Innere des Heiligtums schmücken, den Göttern Amón und Isis geweiht ist. Wenn Sie das Heiligtum besuchen, sollten Sie auf jeden Fall hier daraf warten, um von dort aus, wo der Tempel steht, den spektakulären Sonnenuntergang zu beobachten.

7. Puerta de Europa – Tor Europas

Die beiden Kio-Türme sind eines der berühmtesten Elemente der Skyline von Madrid und eine der beliebsten modernen Madrid Sehenswürdigkeiten.

Diese beiden Gebäude wurden offiziell “ Tor Europas “ genannt, da sie aufgrund ihrer Lage leicht zu erkennen sind: das Herz der Plaza de Castilla, ihre Höhe: 377 Fuß hoch; und ihre Architektur: Es handelt sich um zwei schiefe Türme, die symmetrisch zur Achse von La Castellana stehen und eine Art futuristisches Tor bilden, das den Gesetzen der Schwerkraft trotzt.

Der Bau der Gebäude, die auch als Kio-Türme bekannt sind (der Name der Hauptaktionärin der Entwicklungsgruppe), begann 1990 nach dem Entwurf des New Yorker Büros John Burgee Architects und wurde im Herbst 1995 abgeschlossen. Die Seiten der quadratischen Basen der Türme sind 115 Fuß lang. Die Türme neigen sich in einem Winkel von jeweils 14,3 Grad.

8. Bahnhof Madrid Atocha

Der Bahnhof Atocha ist der erste, der in Madrid gebaut wurde. Er befindet sich im Bezirk Prado in der Nähe des Zentrums von Madrid und dient als Hauptbahnhof für Pendelzüge (Cercanías), Intercity-Züge, Regionalzüge aus dem Süden und die Schnellzüge AVE aus Barcelona (Katalonien), einer Stadt voller Farben und Leben, mit vielen kulturellen und touristischen Angeboten, die keinen Besucher gleichgültig lässt.

Diese Zugverbindungen werden von der staatlichen Eisenbahngesellschaft Renfe Operadora betrieben. Atocha ist der größte Bahnhof Spaniens und ist allgemein als Madrid Puerta de Atocha bekannt.

Der Bahnhof ist nach der Königlichen Basilika Unserer Lieben Frau von Atocha oder der Real Basilicade Nuestra Señora de Atocha im Zentrum von Madrid benannt, die sich in der Nachbarschaft befindet.

Der Bahnhofskomplex besteht aus Madrid Atocha Cercanías, dem Bahnhof Madrid Puerta de Atocha und dem Madrider Bahnhof Atocha Renfe. Er umfasst einen botanischen Garten, der sich über eine Fläche von 4.000 m² erstreckt. Die Station ist derzeit zu 80% ausgelastet.

9. Santiago Bernabéu Fußballstadion

Santiago Bernabéu Fußballstadion

Das Santiago-Bernabéu-Stadion, das nach dem legendären Präsidenten des Klubs benannt ist, der zwischen 1943 und 1978 Real Madrid leitete, wurde 1947 eröffnet. Es bietet 81.044 Zuschauern Platz und verfügt über 245 VIP-Logen und vier Restaurants.

Real Madrid ist zusammen mit Atlético de Madrid und Rayo Vallecano eine der drei Profifußballmannschaften Madrids.Als Inhaber mehrerer europäischer und internationaler Titel öffnet der Klub 363 Tage im Jahr seine Türen für Fussball- und Sportfans, um das historische Stadion zu erkunden, ein absolutes Muss auf Ihrer Reise nach Madrid.

Die Bernabéu-Tour führt die Besucher zu den symbolträchtigsten Punkten des Klubs und zeigt ihnen das Stadion so, wie es die Behörden sehen, vom Präsidentenbalkon aus, aus der Sicht der Spieler, vom Spielfeld selbst und aus der Sicht des Trainers, der auf den beheizten ergonomischen Sitzen im Bereich der Sitzbänke sitzt.

Der Rundgang führt auch zu den Umkleidekabinen der Spieler, wo nur wenige widerstehen können, sich neben dem Spind ihres Lieblingsspielers fotografieren zu lassen. Für alle Fußball-Fans ist das Stadium sicher eine der wichtigsten Madrid Sehenswürdigkeiten.

10. Almudena-Kathedrale

Almudena-Kathedrale

Die Almudena-Kathedrale ist das bedeutendste religiöse Gebäude in Madrid. Sie wurde am 15. Juni 1993 von Papst Johannes Paul II. geweiht und ist damit die erste außerhalb Roms geweihte Kathedrale. Der Bau von la Almudena begann am 4. April 1883, als Alfons XII. von Spanien den ersten Stein setzte.

Das Projekt wurde von dem Architekten Francisco de Cubas vorangetrieben und entworfen. Das Innere der Kathedrale ist ziemlich überraschend, denn sie unterscheidet sich völlig von allen anderen Kathedralen, die zur gleichen Zeit gebaut wurden; die Decke und die Glasfenster sind mit lebhaften Farben und geraden Linien dekoriert, ganz im Gegensatz zum klassischen Stil.  

Das Museum der Kathedrale La Almudena zeigt zahlreiche Exponate, die die Geschichte der Diözese Madrid darstellen. Das Museum besteht aus zwölf Sälen, die Mosaike, bischöfliche Symbole und Gewänder enthalten. Obwohl das Museum klein ist, ist es viel interessanter zu besuchen, als es auf den ersten Blick scheint.

11. Calle de Cava Baja

Madrid ist die Tapas-Hauptstadt der Welt, und die Calle de Cava Baja – eine gewundene, fröhliche Straße, die mitten durch das Herz der Stadt führt und auf beiden Seiten von zahlreichen Kneipen und bunten Restaurants gesäumt ist – ist die Tapas-Hauptstadt von Madrid.

Eine Tapa ist eine Vorspeise oder ein Snack in der spanischen Küche und bedeutet eine kleine Portion jeder Art von spanischer Küche. Tapas können kalt oder warm sein. In einigen Bars und Restaurants in Spanien und auf der ganzen Welt haben sich die Tapas zu einer höher qualifizierten Küche entwickelt. 

Diese typische Madrileno-Straße liegt in unmittelbarer Nähe der Plaza Mayor im charmanten Barrio La Latina der Stadt, wo die Gebäude bonbonfarben sind und die Leute ständig in Bewegung sind. Bei Einbruch der Nacht sind die Kopfsteinpflasterstraßen voller hungriger Nachtschwärmer.

Die Einheimischen wissen, dass die Calle de Cava Baja eine der größten Konzentrationen innovativer und traditioneller Tapas in Spanien bietet, was sie zu einer Goldgrube für hungrige Feinschmecker macht, die ihre Bäuche auf die authentischste spanische Art und Weise füllen möchten.

Folgen Sie ihrem Beispiel, indem Sie nach Einbruch der Dunkelheit mit leerem Bauch und einer festlichen Stimmung ankommen, und genießen Sie die köstlichen Tapas und Wein in einer der zahlreichen Bars in dieser Straße.

12. Puerta del Sol 

Puerta del Sol

Das Sonnentor, oder Puerta del Sol, wie es im lokalen Sprachgebrauch genannt wird, befindet sich mitten im Zentrum von Madrid. Benannt (was nicht überrascht) nach dem Sonnenlicht, das auf die Gegend scheint, begann die Puerta del Sol als eine breite Kreuzung, an der sich kleine Händler niederließen, um mit den im Stadtzentrum ein- und ausgehenden Händlern Geschäfte zu machen.

Heute ist das wichtigste Gebäude die Casa de Correos, der Regierungssitz der Gemeinde Madrid. Auf dem Platz befindet sich auch eine der berühmtesten Statuen der Stadt, „El Oso y el Madroño“ („Der Bär und der Erdbeerbaum“), die 4 Meter hoch ist, 20 Tonnen wiegt und verständlicherweise immer von Touristen umgeben ist – eine der sowohl von Kindern als auch von Erwachsenen am meisten bewunderten Madrid Sehenswürdigkeiten.

13. Museo Thyssen-Bornemisza

Thyssen-Bornemisza Museum

Das Nationalmuseum Thyssen-Bornemisza (auf Spanisch: Museo Nacional Thyssen-Bornemisza), benannt nach seinem Gründer, oder einfach Thyssen, ist ein Kunstmuseum in Madrid, Spanien, das sich in der Nähe des Prado-Museums auf einer der wichtigsten Prachtstraßen der Stadt befindet.

Es ist als Teil des „Goldenen Dreiecks der Kunst“ bekannt, zu dem auch die Nationalgalerien Prado und Reina Sofia gehören. Das Thyssen-Bornemisza füllt die historischen Lücken in den Sammlungen seiner Pendants: Im Fall des Prado sind dies italienische Primitive und Werke der englischen, niederländischen und deutschen Schule, im Fall der Reina Sofia Impressionisten, Expressionisten sowie europäische und amerikanische Malerei des 20 Jahrhunderts.

Mit über 1.600 Gemälden war es einst nach der British Royal Collection die zweitgrößte Privatsammlung der Welt. In den Jahren 1987-88 wurde ein Wettbewerb zur Aufstellung des wichtigsten Teils der Sammlung ausgeschrieben, nachdem Baron Thyssen, nachdem er versucht hatte, sein Museum in Lugano (Villa Favorita) zu vergrößern, nach einem anderen Standort in Europa gesucht hatte.

14. El Rastro Flohmarkt

El Rastro Flohmarkt

Seit Jahrzehnten findet jeden Sonntag rund um die Plaza Cascorro der berühmteste Flohmarkt Madrids statt. Mehr als 1.000 Straßenverkäufer siedeln sich gleich morgens in der Calle de la Ribera de Curtidores und den umliegenden Straßen an.

Die Stände des Marktes bieten praktisch alles, was man am Wochenende für Touristen und Einheimische benötigt, einschließlich seltener Artikel, die in herkömmlichen Geschäften nur schwer zu finden sind.

Machen Sie sich früh auf den Weg, denn es kann schwierig sein, sich durch die mittäglichen Menschenmassen zu bewegen. Wenn Sie damit fertig sind, entspannen Sie sich traditionell bei einem Bier und einem Snack in einer der Bars in der Nähe von La Latina. 

15. Palacio de Cibeles

Palacio de Cibeles

Der Palacio de Cibeles ist eines der bemerkenswertesten Madrid Sehenswürdigkeiten. Er befindet sich auf der Plaza de Cibeles und hinter dem berühmten Cibeles-Brunnen, wo die berühmten Straßen von Alcalá und der Paseo de Prado aufeinander treffen. Die ganze Gegend ist schön und lebendig.

Die Geschichte des Gebäudes geht auf das Jahr 1904 zurück, als beschlossen wurde, ein neues Postamt zu errichten. Der Standort – an dem das Gebäude heute steht – wurde ausgewählt, und es wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, um zu sehen, welches Architekturbüro das Gebäude entwerfen sollte.

Drei wurden in Betracht gezogen: Felipe María López Blanco und Luis Montesinos, Carrasco-Saldaña sowie Antonio Palacios und Joaquín Otamendi. Das Gebäude ist seit 2007 der Sitz der Stadtverwaltung von Madrid.

16. Chocolatería San Ginés

Chocolatería San Ginés

In Madrids berühmtestem Schokoladenladen, San Gines, wird eine der beliebtesten Frühstückskombinationen der Stadt serviert: Schokolade und Churros.

Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1890, als es ursprünglich als Restaurant und Gasthaus gebaut wurde, aber 1894 begann San Gines, seine berühmte Schokolade und Churros zu servieren. Mit grünen Paneelen, vielen Spiegeln, grünen Stühlen und altmodischen Tischen dekoriert, fühlt sich das San Gines auf Anhieb authentisch an.

Die Churros sind lange Teigstangen, die aus Wasser, Salz und Mehl gemacht werden. Üblicherweise wird der Teig in einen Bottich mit heißem Öl gegossen, frittiert und mit einem sehr langen Stab gerührt, wodurch der Teig zu langen spiralförmigen Stäbchen geformt wird – ähnlich wie bei einem Donut, aber nicht rund.

Die Stäbchen werden dann abgeschnitten und eventuell mit etwas Zucker bestreut. Die heiße Schokolade wird auf die authentisch spanische Art serviert: so perfekt zum Eintauchen der Churros. Wenn Sie bereits Churros probiert haben, sind Porras, eine dickere, teigigere Version dieses spanischen Spezialitätes,  einen Versuch wert.

17. Plaza de Colón

Plaza de Colón

Die Plaza de Colón wurde 1893 anlässlich des 400. Jahrestags der Reise von Kolumbus nach Amerika eingerichtet, der im Jahr zuvor, 1892, gefeiert wurde.

Auf der Plaza sind zwei sehr unterschiedliche künstlerische Werke zu sehen, die den großen Entdecker ehren, der im Auftrag des spanischen Königshauses – König Ferdinand und Königin Isabella – die Reise nach Amerika unternommen hat. Christoph Kolumbus selbst steht auf dem ersten Denkmal, das sich auf der Seite des Paseo de la Castellana auf der Plaza befindet.

Er thront auf der Spitze einer hohen Säule und blickt nach Osten auf das offene Meer. Unter dem neugotischen Sockel, der Kolumbus festhält, findet der Besucher einen kaskadenförmigen Brunnen. Das zweite Denkmal für Christoph Kolumbus ist ein großes, klobiges Zementstück, das ein bisschen wie ein Anker aussieht. Auf dieser Skulptur sind Zitate von berühmten Philosophen und bekannten spanischen Persönlichkeiten eingraviert.

18. Plaza Dos de Mayo

Plaza Dos de Mayo

Die Plaza del Dos de Mayo ist ein urbaner Platz in Madrid. Er ist das neuralgische Zentrum des Bezirks Malasaña, innerhalb des Verwaltungsbezirks der Universidad. Sein Name erinnert an den Aufstand von Dos de Mayo im Jahr 1808, der den Beginn des spanischen Unabhängigkeitskrieges markierte.

In der Mitte des Platzes befindet sich ein monumentaler Bogen, der Luis Daoíz und Pedro Velarde gewidmet ist, zwei Soldaten, die am 2. Mai 1808 der französischen Armee fielen und zu Helden der nationalen Ideologie wurden. Das Gebiet war der Ort, an dem 1808 die Kaserne der Artillerie Monteleón lag und wo die heldenhafte Verteidigung der genannten „Märtyrer“ stattfand.

19. Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía

Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía

Die Reina Sofía befindet sich auf dem Art Walk und beherbergt Gemälde von Salvador Dalí, Joan Miró und Juan Gris sowie eines der berühmtesten Kunstwerke Spaniens, Picassos Guernica. Das 1990 eröffnete Museum ist das spanische Museum für zeitgenössische Kunst.

Seine Sammlung, die mehr als 22.400 Werke umfasst, erstreckt sich über einen Großteil des 20. Jahrhunderts und ist in drei Abteilungen mit dem Titel Die Eruption des 20. Utopie und Konflikt (1900-1945), Ist der Krieg vorbei? Kunst in einer geteilten Welt (1945-1968) und Vom Aufstand zur Postmoderne (1962-1982).

In Raum 206 finden Sie einen der Höhepunkte des Museums: Picassos Meisterwerk Guernica. Das Wandgemälde, das von der spanischen republikanischen Regierung auf der Weltausstellung von 1937 in Paris gezeigt wurde, stellt die Bombardierung der alten baskischen Stadt Gernika im April 1937 dar und ist zu einem bleibenden Bild der Schrecken des Krieges geworden.

20. Puerta de Alcalá 

Puerta de Alcalá

Die Puerta de Alcalá ist eine der berühmtesten Madrid Sehenswürdigkeiten. Dieser neoklassizistische Triumphbogen befindet sich auf der Plaza de la Independencia (Platz der Unabhängigkeit), in der Nähe eines der Haupteingänge von El Retiro.

Das Tor wurde 1778 von dem italienischen Architekten Francesco Sabatini eingeweiht, der die meiste Zeit seines Lebens in Madrid für die spanische Königsfamilie arbeitete. Die Puerta de Alcalá ersetzte ein Ziegeldenkmal aus dem sechzehnten Jahrhundert, das König Karl III. Jahre zuvor abgerissen hatte. Zuvor war es eines der fünf Tore der Stadtmauer gewesen und ist seit langem Zeuge der Geschichte Madrids.

Es gab einst eine weitere Puerta de Alcalá aus Backstein, aber Karl III. ordnete ihren Wiederaufbau auf der Plaza de la Independencia an. Es war der erste Triumphbogen, der in Europa nach dem Fall des Römischen Reiches gebaut wurde. Der Bogen ist älter als andere Monumente wie der Triumphbogen in Paris oder das Brandenburger Tor in Berlin.

BONUS:
Madrid Sehenswürdigkeiten:
Cine Doré – altes Kino

Cine Doré - altes Kino

Wenn Ihnen das Äußere von Cine Doré, diesem Kino aus den 1920er Jahren, gefällt, warten Sie, bis Sie das Innere davon sehen! Die Hauptleinwand hat eine verzierte, türkisfarbene Decke mit dunkelblauen und goldenen Details; sie ist wunderschön.

Die Vergangenheit ist greifbar – man hat das Gefühl, in der Zeit zurückzutreten. Es gibt auch eine Leinwand im Freien, für den Sommer; es gibt nichts Besseres, als in einer heißen Madrider Nacht einen Drink und einen klassischen Film zu genießen.

Das Café mit seinen Stilmöbeln, dem karierten Boden, den weißen Säulen und Palmen ist ein großartiger Ort, um einen Drink oder Kaffee vor dem Film zu trinken. Dieses Kino wird vom spanischen Kulturministerium betrieben und hat wirklich interessante Filmzyklen, wobei immer mehrere gleichzeitig laufen. Es ist für jeden etwas dabei.

Madrid Sehenswürdigkeiten: Die 20 Besten Attraktionen – 2020