Mystische ReisenUrlaub, Reisen, Sehenswürdigkeiten, Ferien
  • Menu
  • Menu

Pakistan Sehenswürdigkeiten – Die 20 besten Attraktionen

Hier sind 20 der schönsten Pakistan Sehenswürdigkeiten, von wilden Bergen und unwirklichen Seen bis hin zu kunstvollen Moscheen und alten Festungen.

Trotz der reichen Geschichte des Landes, die sich in seinen Moscheen, Forts, Pakistan Sehenswürdigkeiten und Nationaldenkmälern zeigt, steht es nicht immer auf der Liste der Reisenden.

Dies wurde durch die letzten unglücklichen terroristischen Ereignisse beeinflusst, die nicht erwähnenswert sind und die als hässliche Momente in der Geschichte dieses Landes in Erinnerung geblieben sind, aber jetzt ist die Gesamtsituation des Landes viel besser.

Pakistan ist eine einzigartige Naturschönheit, eine Wiege alter Zivilisationen und ein “Melting Pot” der Religionen und Kulturen. 

Es ist ein Land, das ein Reservoir an Wissen für Archäologen, Historiker, Künstler, Lehrer und Anthropologen bietet, und es enthält ein tiefes religiöses Erbe für Pilger verschiedener Religionen und Überzeugungen.

Diese 20 Pakistan Sehenswürdigkeiten werden Sie begeistern!

1. Shalimar-Gärten

Shalimar-Gärten Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Wer einen der besterhaltenen islamischen Gärten der Welt sehen will, muss eine Reise nach Pakistan planen.

Die nordöstliche Stadt Lahore ist voll von Pakistan Sehenswürdigkeiten und historischen Juwelen aus dem mächtigen Mogulreich.

Zum Glück für die Welt sind die prachtvollen Shalimar-Gärten der Moguln vom Zahn der Zeit verschont geblieben.

Die Shalimar Gärten sind das schönste Beispiel für die Gartenbaukunst der Moguln, das bis heute erhalten geblieben ist.

Menschen, die diesen Bereich zum ersten Mal besuchen, sind in der Regel von der Größe der Gärten beeindruckt.

Insgesamt messen diese Gärten etwa 660 Meter mal 250 Meter.

Die Shalimar Gärten haben die Form eines Rechtecks und bestehen aus drei Terrassen.

Von der niedrigsten bis zur höchsten heißen die drei Terrassen “Spender des Lebens”, “Spender des Guten” und “Spender des Vergnügens”.

Der Bau dieser prachtvollen Gärten geht auf das Jahr 1637 n. Chr. zurück.

Shah Jahan, der fünfte Mogulkaiser, ließ diese Lustgärten im persischen Stil errichten.

Insbesondere wurden diese Gärten von den Shalimar-Gärten des Kaisers Jahangir in Kaschmir inspiriert, aber es gibt auch Einflüsse von Designs im Sultanat Delhi und im westlichen Punjab.

Die 1641 fertiggestellten Gärten gelten als eines der schönsten Beispiele für die Gartenbaukunst der Moguln in der Welt.

2. Faisal-Moschee

Faisal-Moschee Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Die Faisal-Moschee ist die größte Moschee Pakistans und befindet sich in der nationalen Hauptstadt Islamabad.

Sie wurde 1986 fertiggestellt und vom türkischen Architekten Vedat Dalokay entworfen.

Sie hat die Form eines Wüstenbeduinenzeltes und ist weltweit eine der Pakistan Sehenswürdigkeiten.

Das Gebäude befindet sich am nördlichen Ende der Faisal Avenue und damit am nördlichsten Ende der Stadt und am Fuße der Margalla Hills, den westlichsten Ausläufern des Himalayas.

Die Moschee befindet sich auf einem erhöhten Gelände vor der malerischen Kulisse der Margalla-Hügel.

Diese beneidenswerte Lage repräsentiert die große Bedeutung der Moschee und ermöglicht es, dass sie Tag und Nacht von weitem gesehen werden kann.

Die Faisal-Moschee wurde als Nationalmoschee Pakistans konzipiert und nach dem verstorbenen König Faisal bin Abdul-Aziz von Saudi-Arabien benannt, der das Projekt unterstützt und finanziert hat.

Die Faisal-Moschee ist die größte Moschee Pakistans und war von 1986 bis 1993 die größte Moschee der Welt, als sie von der gerade fertiggestellten Hassan-II-Moschee in Casablanca, Marokko, an Größe überholt wurde.

Spätere Erweiterungen der Masjid al-Haram (Große Moschee) in Mekka und der Al-Masjid al-Nabawi (Prophetenmoschee) in Medina, Saudi-Arabien, während der 1990er Jahre verwiesen die Faisal-Moschee in Bezug auf die Größe auf den vierten Platz.

3. Pakistan-Denkmal

Pakistan-Denkmal Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Das Pakistan-Denkmal ist ein blütenblattförmiges Nationaldenkmal aus Granit, das sich in den westlichen Shakarparian-Hügeln in Islamabad befindet.

Das glorreiche Denkmal wurde errichtet, um die Einheit und den Patriotismus der Pakistaner zu symbolisieren.

Es zollt auch den Märtyrern Tribut, die ihr Leben für unser Heimatland und sein Volk geopfert haben.

Die Architektur des prächtigen kuppelförmigen Denkmals spiegelt unsere Geschichte, Kultur und unser Erbe wider.

Aufgrund seiner malerischen Lage und einzigartigen Architektur ist es eine der meistbesuchten Pakistan Sehenswürdigkeiten in Islamabad.

Aufgrund seiner hohen Lage ist es von den Zwillingsstädten Islamabad und Rawalpindi aus sichtbar.  

Die zweite Hälfte des großen Denkmales besteht aus dem Pakistan Monument Museum, auch bekannt als das Islamabad Museum.

Das Heritage Museum beherbergt mehrere Gemälde, Wachsfiguren unserer historischen Figuren und andere historische Bilder.

Es stellt unsere Geschichte chronologisch dar, beginnend von 7000 v. Chr. bis 1947. Eintrittspreis: 20 Rupien

4. Swat-Tal

Swat-Tal Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Swat, ein landschaftlich reizvolles Tal im Nordwesten Pakistans, war einst eine Taliban-Hochburg, in der das Fernsehen verboten war, öffentliche Erhängungen keine Seltenheit waren und Mädchen nicht zur Schule gehen durften.

Nach einer Sicherheitsoperation, die letztes Jahr beendet wurde, erwacht das Tal wieder zum Leben und empfängt einen stetigen Strom von Touristen.

Das Tal, das wegen seiner schneebedeckten Berge und üppigen grünen Landschaften auch als die Schweiz Pakistans bezeichnet wird, ist nur eine kurze Autofahrt (153,5 Meilen) von der Hauptstadt Islamabad entfernt.

Das Swat-Tal, eine malerische Region Pakistans, wurde kurzzeitig von den Taliban kontrolliert, bevor diese im Jahr 2009 von der Armee vertrieben wurden.

Seit fast einem Jahr hat sich die Region, wieder für Touristen geöffnet, aber die Bedrohung durch die militanten Islamisten ist im Tal – und in den Köpfen der Menschen – weiterhin präsent.

Das Swat-Tal im Norden Pakistans, inmitten der üppig grünen Berge des Hindukusch gelegen, war schon immer ein Touristenziel für Ausländer auf der Suche nach Frieden, Ruhe und historischen Entdeckungsreisen, aber die Einnahme der Region durch die Taliban im Jahr 2007 und die anschließende Militäroperation im Jahr 2009 veränderten die Landschaft.

5. Lahore Fort

Lahore Fort Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Das Lahore Fort (Shahi Qila) in Lahore ist ein großer Komplex aus Festungsanlagen, Marmormoscheen und Palästen, der vom Mogulkaiser Akbar, bekannt als Akbar der Große, erbaut wurde.

Zwar gab es schon seit dem elften Jahrhundert und auch schon davor Gebäude und Festungsanlagen auf dem Gelände, aber erst unter Akbar dem Großen erblühte das heutige Fort.

Im sechzehnten Jahrhundert wurde Lahore Akbars Hauptstadt und um 1580 errichtete er das Lahore Fort, wie es heute bekannt ist.

Seit seiner Herrschaft haben nachfolgende Herrscher ihre Spuren im Fort hinterlassen, darunter Shah Jahans Kristallpalast oder “Shish Mahal” aus dem siebzehnten Jahrhundert.

Doch trotz aller Renovierungen und Ergänzungen des Lahore Forts ist Akbars Werk im Allgemeinen an den roten Backsteinbauten zu erkennen.

Verziert und voller unglaublicher Sehenswürdigkeiten wie dem Naulakha Pavillion und der Halle der öffentlichen Audienz oder “Diwan-i-Aam”, ist das Lahore Fort auch gut geplant.

Zum Beispiel ist es unterteilt, um die Wohnaspekte von denen der Verwaltungsfunktionen zu trennen.

Nach dem Fall des Mogulreiches im 18. Jahrhundert wurde das Lahore Fort geplündert und viele seiner Gebäude wurden beschädigt.

Heute ist es jedoch sorgfältig restauriert worden, so dass Besucher seine ursprüngliche Pracht genießen können.

6. Mazar-e-Quaid – National Mausoleum

Mazar-e-Quaid - National Mausoleum Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Das monumentale Grabmal von Muhammad Ali Jinnah befindet sich auf einem natürlichen Plateau innerhalb eines 53 Hektar großen Parks in der Stadt Karachi.

Der Zugang zum Mausoleum ist eine terrassenförmige und landschaftlich gestaltete Allee, die durch fünfzehn aufeinanderfolgende Brunnen betont wird.

Diese führt zu einer 75x75m großen und 4m hohen Plattform mit Stufen an drei Seiten, die den Sockel des Mausoleums bildet.

Das Gebäude mit quadratischem Grundriss und sich verjüngenden Wänden wird von einer Kuppel überragt, die eine Höhe von 43 m erreicht.

Vier Spitzbögen öffnen sich von jeder der vier Fassaden in das Mausoleum.

Der Innenraum ist ein Achteck mit einem zeremoniellen Sarkophag in der Mitte.

Die eigentliche Grabstätte befindet sich in einer unterirdischen Kammer unmittelbar darunter.

Alle Außen- und Innenräume sind mit Marmor und das Innere der Kuppel mit Stuck ausgeführt.

Die Öffnungen über den Türöffnungen sind vergittert.

7. Minar-e-Pakistan

Minar-e-Pakistan Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Minar-e-Pakistan ist eine Symbolisierung des Gedenkens an die Lahore-Resolution, die am 23. März 1940 in Kraft trat.

An diesem Tag forderten die Muslime im Park ein separates Heimatland unter der Aufsicht der muslimischen Liga.

Später, im Jahr 1960, wurde der Turm (Minaar-e-Pakistan) zur Erinnerung an die Resolution von Pakistan gebaut.

Er erinnert an den Kampf, den die Muslime führten, um ein separates Heimatland zu erhalten.

Das Design des Minaar-e-Pakistan ist sehr faszinierend mit einer Mughal-, islamischen und zeitgenössischen Architektur.

Sein Design ist das Ergebnis eines qualifizierten und fantastischen Ingenieurs, Herrn Naseer-ud-Din Murat Khan.

Der Entwurf wurde von einem Bauingenieur, Herrn Abdur Rehman Khan Niazi, vorgelegt, während es von Mian Abdul Khaliq gebaut wurde.

Der Bauprozess wurde 1968 abgeschlossen.

Es ist in einer so exquisiten Weise entworfen, dass Sie einen Panoramablick auf die ganze Stadt von der Spitze des Minar aus erhalten können.

8. Mohenjo-daro

Mohenjo-daro Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Mohenjo-daro, auch Mohenjodaro oder Moenjodaro geschrieben, Gruppe von Hügeln und Ruinen am rechten Ufer des Indus, nördliche Provinz Sindh, Südpakistan.

Sie liegt in der flachen Schwemmlandebene des Indus, etwa 80 km südwestlich von Sukkur.

Die Stätte enthält die Überreste eines der beiden Hauptzentren der alten Indus-Zivilisation (ca. 2500-1700 v. Chr.), das andere ist Harappa, etwa 640 km nordwestlich in der pakistanischen Provinz Punjab.

Der Name Mohenjo-daro soll “der Hügel der Toten” bedeuten.

Die archäologische Bedeutung der Stätte wurde erstmals 1922 erkannt, ein Jahr nach der Entdeckung von Harappa.

Spätere Ausgrabungen zeigten, dass die Hügel die Überreste der einst größten Stadt der Indus-Zivilisation enthalten.

Aufgrund der Größe der Stadt – etwa 5 km im Umkreis – und des vergleichbaren Reichtums ihrer Monumente und ihres Inhalts wurde sie allgemein als Hauptstadt eines ausgedehnten Staates angesehen.

Ihre Beziehung zu Harappa ist jedoch ungewiss – d.h., ob die beiden Städte zeitgleiche Zentren waren oder ob eine Stadt der anderen folgte.

Mohenjo-daro wurde 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

9. Wazir-Khan-Moschee

Wazir-Khan-Moschee Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Während Shah Jahan aus dem Mogulreich ein wichtiger Förderer religiöser Architektur auf dem gesamten indischen Subkontinent war, wurde die Wazir-Khan-Moschee in Lahore, die als die schönste und am reichsten verzierte Moschee der Mogul-Ära gilt, nicht vom Mogulkaiser, sondern von seinem Leibarzt in Auftrag gegeben.

In der ummauerten Innenstadt des alten Lahore gelegen ist diese prächtige Moschee mit ihren glasierten Kacheln, Fayence-Kacheln und beeindruckenden achteckigen Minaretten ein wichtiger Teil des kulturellen Erbes der Mogulzeit.

Die Moschee befindet sich etwa 260 Meter westlich des Delhi-Tors, eines der sechs verbliebenen historischen Tore der Walled City von Lahore.

Sie wurde von Shah Jahans Arzt, Hakeem Ilam-ud-din Ansari, auch bekannt als Wazir Khan, in Auftrag gegeben. Khan sollte später zum Subedar (Gouverneur) des Punjab ernannt werden.

Wazir Khan gab die Moschee 1634 in Auftrag, um das Grab eines geschätzten Sufi-Heiligen, Miran Badshah, zu beherbergen.

Der Sufismus ist eine mystische Form des Islam, die sich auf eine innere Suche nach Gott und Toleranz konzentriert.

10. Derawar Fort

Derawar Fort Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Mit ihren 40 etwa 9 Meter hohen Bastionen ist die Festungsanlage Derawar, die mitten in der Wüste Cholistan liegt, schon von weitem sichtbar.

Die ersten Spuren einer Festung an diesem Ort, an dieser alten Handelsroute zwischen Zentralasien und dem indischen Subkontinent, würden etwa 5.000 Jahre zurückreichen.

Angeblich wurde die Festung von einem Nawab aus der Familie der Abassi erobert, der ihr ihre heutige Form gab.

Das Gebäude soll als Quartier für die Armee des Nawabs gedient haben, in dem er selbst seine Residenzen hatte.

Die übrigen Gebäude stammen alle aus dem 19. Jahrhundert und wurden 1920 von der Nawab-Familie evakuiert.

Leider ist das Innere des Forts in einem schlechten Zustand und einige Wände sind mit Graffiti beschmiert.

Gleich neben dem Fort befindet sich eine prächtige Moschee aus weißem Marmor, die 1849 für den geistlichen Herrn des Nawabs erbaut wurde.

11. Hingol Nationalpark

Hingol Nationalpark Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Einer der faszinierendsten Orte in Belutschistan, der Hingol-Nationalpark, liegt entlang des Makran Coastal Highway und umfasst eine Fläche von rund 1.650 Quadratkilometern.

Ein großer Teil des Parks ist mit Treibsand bedeckt, weshalb er auch als Halbküstenwüste klassifiziert wurde.

Der Park zählt zu den wichtigsten Naturschutzgebieten in Pakistan.

Er erstreckt sich teilweise über drei Distrikte Belutschistans, darunter Gwadar, Awaran und Lasbela, weshalb er eine Vielzahl von topografischen Merkmalen aufweist, von subtropischen Wäldern bis hin zu trockenen Bergen. 

Die gesamte Landschaft des Hingol-Nationalparks ist durchzogen von Bergen und Schluchten aus Fels und Schlamm.

Die durch das wechselnde Wetter verursachten Erosionen haben zu unglaublichen natürlichen Felsformationen geführt, wie z.B. die Prinzessin der Hoffnung.

Eine der bedeutendsten natürlichen Strukturen in diesem Gebiet ist eine Sphinx (ein Fabelwesen, das den Körper eines Löwen und den Kopf eines Menschen hat), die im Volksmund als der Löwe von Belutschistan bekannt ist.

Die Struktur weist genügend Ähnlichkeiten mit den Sphinxen in Ägypten auf, aber im Gegensatz zu diesen von Menschenhand geschaffenen Strukturen wird angenommen, dass diese unglaubliche Felsformation das Werk der Natur ist.

12. Takht-i-Bahi

Takht-i-Bahi Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Der buddhistische Klosterkomplex von Takht-i-Bahi (Thron der Ursprünge) wurde im frühen 1. Jahrhundert gegründet.

Dank seiner Lage auf einem hohen Hügel entkam er mehreren Invasionen und ist immer noch außergewöhnlich gut erhalten.

In der Nähe befinden sich die Ruinen von Sahr-i-Bahlol, einer kleinen befestigten Stadt aus derselben Zeit.

Im 5. und 6. Jahrhundert, als die Hunnen in Zentralasien ihr Reich über das heutige Pakistan und Afghanistan ausbreiteten, wurden buddhistische Stätten zu hundert Prozent zerstört.

Einige Klöster und Tempel entgingen dank ihrer relativ unzugänglichen Lage der Wucht des Angriffs.

Eines davon war das Kloster Takht-i-Bahi, das auch heute noch eine wichtige buddhistische Stätte ist.

Takht bedeutet auf Persisch Thron, und bahi bedeutet Quelle, und dieser Thron der Quellen liegt in den höheren Lagen der Provinz Mardan in Pakistan.

Obwohl er einige Schäden erlitten hat, gehört er zu den am besten erhaltenen frühbuddhistischen Stätten in der Region.

13. Saiful Muluk See

Saiful Muluk See Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Der Saiful Muluk ist ein Bergsee, der sich am nördlichen Ende des Kaghan-Tals in der Nähe der Stadt Naran im Saiful Muluk-Nationalpark befindet.

Der See ist eine Quelle des Kunhar-Flusses.

Mit einer Höhe von 3.224 m über dem Meeresspiegel befindet sich der See oberhalb der Baumgrenze und ist einer der höchstgelegenen Seen in Pakistan.

Saiful Muluk befindet sich im Distrikt Mansehra von Khyber Pakhtunkhwa, etwa acht Kilometer nördlich von Naran, im nördlichen Teil des Kaghan-Tals.

Malika Parbat, der höchste Gipfel des Tals, liegt in der Nähe des Sees.

Der See ist während der Sommersaison von der nahe gelegenen Stadt Naran aus zugänglich, im Winter ist der Zugang jedoch eingeschränkt.

Der See Saiful Muluk ist nach einem legendären Prinzen benannt.

Ein Märchen namens Saif-ul-Muluk, geschrieben von dem Sufi-Dichter Mian Muhammad Bakhsh, erzählt von diesem See.

Es erzählt die Geschichte des Prinzen von Persien namens Shahzada Saif Ul Malook, der sich am See in eine Feenprinzessin namens Shehzadi Badr-ul-Jamal verliebte.

Siehe auch: Kasachstan Sehenswürdigkeiten – Die 20 besten Attraktionen

14. Hiran Minar

Hiran Minar Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Der Hiran Minar ist eines der bekanntesten und schönsten Bauwerke dieser Art.

Er war früher der Lieblingsjagdplatz aller muslimischen Herrscher.

Gleich nördlich der Stadt Sheikhupura liegt ein Jagdkomplex, der als Hiran Minar bekannt ist.

Hiran Minar ist 43 km von Lahore und 9 km von Sheikhupura entfernt.

Während der Herrschaft von Kaiser Salim von 1605 bis 1627 hatte Sheikhupura den Status eines königlichen Jagdgebietes.

Der Mogulkaiser Jahangir ließ in Sheikhupura einen Turm und ein Grab für seinen Hirsch Mansraj bauen.

Die Geschichte verrät, dass er mit seinen Freunden in dem Gebiet, in dem später Hiran Minar gebaut wurde, jagte und einen Hirsch entdeckte, den er töten wollte, aber versehentlich seinen eigenen Liebling, Mansraj, tötete.

Der Kaiser wurde so traurig, dass er anordnete, das Reh in der Erde zu begraben, wo es starb und einen Turm namens Hiran Minar zu bauen.

Dies ist ein sehr seltenes Beispiel für die Liebe zu einem Tier, eine Geste der Liebe zu Wildtieren in einer Zeit, in der die westliche Welt solche Absichten noch nicht kannte.

15. Makli Nekropole

Makli Nekropole Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Die Makli Nekropole, die seit 1981 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, liegt etwas außerhalb von Thatta.

Sie ist eine der größten Begräbnisstätten der Welt und ist vielleicht die größte Nekropole der ganzen Welt.

Sie erstreckt sich über eine Fläche von fast 10 Quadratkilometern und beherbergt zwischen einer halben Million und einer Million Gräber.

Es wird geschätzt, dass unter den Bewohnern des Friedhofs fast 125.000 Gläubige waren, die der muslimischen Religion angehörten.

Die Gräber wurden über eine lange Zeitspanne, etwa einen Zeitraum von 400 Jahren, von der Sindh-Zivilisation zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert.

Die Stätte ist eine der historischen Pakistan Sehenswürdigkeiten innerhalb des Sufi-Glaubens, auch bekannt als islamischer Mystizismus oder “die innere Dimension des Islam.”

Eine Legende besagt, dass die Stätte ihren Namen von dem Sufi-Heiligen Sheikh HamadJamali erhielt, nachdem ihm die Geschichte eines Hadsch-Pilgers (oder jemandem, der auf dem Weg nach Mekka ist) erzählt wurde, der an der Stätte eine tief spirituelle Erfahrung machte.

Während er noch in Ehrfurcht vor seiner spirituellen Erfahrung war, rief der Pilger aus, dass der Ort wie sein eigenes kleines Makkah (anglisiert “Mekka”) sei.

Siehe auch: Pakistan Sehenswürdigkeiten – Die 20 besten Attraktionen

16. Ranikot Fort

Ranikot Fort Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Ranikot Fort hat eine etwas mysteriöse Geschichte, was bedeutet, dass niemand wirklich sicher ist, warum es überhaupt gebaut wurde.

Natürlich gibt es einige lokale Legenden, die mit diesem historischen Ort in Sindh verbunden sind, der schnell zu einer der beliebtesten Pakistan Sehenswürdigkeiten geworden ist, aber die geheimnisvolle Entstehungsgeschichte, die ehrfurchtgebietende Struktur und die ruhige Lage dieses rätselhaften Forts haben sicherlich zu seinem Charme beigetragen.

Das Fort ist auch als “Große Mauer von Sindh” bekannt, da es der Chinesischen Mauer ähnelt.

Doch im Gegensatz zu seinem gut erhaltenen und äußerst beliebten chinesischen Gegenstück hat das Fort Ranikot erst jetzt begonnen, die Aufmerksamkeit von Touristen, Historikern und Abenteuersuchenden in Pakistan auf sich zu ziehen.

Mit einem Gesamtumfang von etwa 32 Kilometern gilt Ranikot zudem als das größte Fort in Pakistan.

In der Tat ist es eines der größten Forts der Welt und steht seit den 90er Jahren auf der vorläufigen Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Daher bezeichnen manche dieses Fort auch als die Große Mauer von Pakistan.

17. Badshahi-Moschee

Badshahi-Moschee Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Die Badshahi-Moschee oder “Kaisermoschee” wurde 1673 vom Mogulkaiser Aurangzeb in Lahore erbaut.

Sie ist eine der bekanntesten Pakistan Sehenswürdigkeiten und eine wichtige Touristenattraktion der Stadt, die die Schönheit und Erhabenheit der Mogulzeit darstellt.

Mit einem Fassungsvermögen von über 55.000 Gläubigen ist die Badshahi nach der Faisal-Moschee in Islamabad die zweitgrößte Moschee in Pakistan.

Das Design der Badshahi Masjid ist eng verwandt mit der Jama Masjid in Delhi, Indien, die 1648 von Aurangzebs Vater, Kaiser Shah Jahan, erbaut wurde.

Die Badshahi Masjid ist einer der berühmten Orte, an denen Qari Basit (1927-88), ein weithin anerkannter ägyptischer Koranrezitator, den Koran rezitierte.

18. Rohtas Fort

Rohtas Fort Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Begrüßen Sie eine weitere der schönsten Pakistan Sehenswürdigkeiten – diesmal eine Festung aus dem 16. Jahrhundert, die als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt ist.

Das Rohtas Fort liegt in der Nähe von Jhelum im Punjab, etwa 4 Stunden von Lahore und 2 Stunden von Islamabad entfernt.

Die Festung ist eine der größten des Subkontinents und hat sich trotz ihres Alters in einem bemerkenswerten Zustand erhalten.

Man kann Stunden damit verbringen, durch die massive Struktur zu streifen, ein wunderschönes Relikt, das die Besucher fast in die Vergangenheit zu versetzen scheint.

Es ist leicht, sich zwischen den Mauern und Toren einen ganzen Tag lang zu verlaufen.

Denken Sie daran, dass das Fort eine Eintrittsgebühr von 500 Rupien für Ausländer und 20 Rupien für Pakistaner verlangt.

19. Deosai Nationalpark

Deosai Nationalpark Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Deosai liegt eingebettet zwischen dem großen Himalaya und dem Karakorum-Gebirge.

Eine Reise in diesen Nationalpark ist so wild, wie wild nur sein kann, und ist ein Muss für alle, die das Abenteuer suchen.

Er liegt in Gilgit-Baltistan, ist größtenteils unfruchtbar und hat einen ganz besonderen Charme: den Sheosar-See.

Er erstreckt sich über 3000 Quadratkilometer und wird als eine der höchsten Hochebenen der Welt bezeichnet.

20. Hawkesbucht

Hawkesbucht Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Die Hawkes Bucht oder Hawkesbucht ist ein Strand in Karachi, 20 km südwestlich der Stadt Karachi.

Der Strand ist nach Bladen Wilmer Hawke benannt, der in den 1930er Jahren ein Haus am Strand besaß.

Der Strand ist sehr beliebt und wird täglich von Hunderten von Menschen zum Schwimmen, Kamel- und Pferdereiten und als Urlaubsort besucht.

Der Strand ist bekannt dafür, dass hier in den Wintermonaten grüne Meeresschildkröten und Oliv-Ridley-Schildkröten nisten.

Aus diesem Grund hat der World Wide Fund for Nature (WWF) ein Naturschutzzentrum am Strand eingerichtet, das über die Schildkröten informiert.

Pakistan Sehenswürdigkeiten - Die 20 besten Attraktionen

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn du die Website weiterhin nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close