Als Heimat der keltischen Kultur, des frühen Christentums, der normannischen Invasoren und sogar der Wikinger hatte dieses Land eine stürmische Geschichte, die sich im Reichtum an Irland Sehenswürdigkeiten widerspiegelt, die Besucher auf der ganzen Welt anziehen.

Seine natürliche Landschaft – einschließlich schöner Wasserfälle, dramatischer Küstenlinien, Felsformationen, Berge und atemberaubender Täler – ist nicht nur die Kulisse für die gut besuchten, von Menschenhand geschaffenen Attraktionen in Irland, sondern zieht Wanderer, Radfahrer und Naturliebhaber jedes Jahr an.

Obwohl das Land Irland klein ist, bietet es eine überwältigende Anzahl von Attraktionen, von Naturwundern und Irland Sehenswürdigkeiten aus alten Epochen bis hin zu beeindruckenden Museen und Galerien.

Hier ist nur eine Auswahl von einigen der besten.

Die Liste der Irland Sehenswürdigkeiten ist lang aber diese 18 sollten Sie sich nicht entgehen lassen:

1. Cliffs of Moher

Cliffs of Moher Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Die ikonischen Cliffs of Moher sind eine der meistbesuchten natürlichen Irland Sehenswürdigkeiten.

Die Klippen erstrecken sich über 8 km entlang der Atlantikküste von Clare und erreichen an ihrem höchsten Punkt in Knockardakin eine Höhe von 214 m.

Auf halbem Weg entlang der Klippen befindet sich das umweltfreundliche Besucherzentrum, das in den Hang eingelassen ist.

Hier können Sie auch den O’Brien’s Tower, einen Aussichtsturm aus dem 19. Jahrhundert, besichtigen und 800 m geschützte Pfade entlang der Klippen mit Aussichtspunkten betreten.

Es gibt viele Aussichtspunkte, von denen aus man die beeindruckenden Cliffs of Moher bewundern kann.

Von der Hauptplattform aus kann man die südlichen Klippen in Richtung Hag’s Head sehen, ein natürliches Felsvorgebirge, das einer sitzenden Frau ähnelt.

Von der Nordplattform aus können Sie einen Branán Mór Seestapel sehen, die Heimat von Trottellummen und Tordalken, sowie die Aran-Inseln und, wenn die Wetterbedingungen gut sind, die berühmte Surfwelle, die als „Aileen’s“ bekannt ist.

Wenn Sie von hier aus etwa 5 km weiterfahren, kommen Sie in das Dorf Doolin.

Und wenn Sie stattdessen die Papageientaucher sehen möchten, die auf Goat Island leben, fahren Sie zur Südplattform.

2. Alter Osten Irlands

Alter Osten Irlands Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Irlands Alter Osten ist ein sehr spannendes Projekt, das sich auf vier Themen des Kulturerbes konzentriert: Altes Irland, frühchristliches Irland, mittelalterliches Irland, Anglo-Irland.

Der Alte Osten Irlands ist darauf ausgerichtet, die Geschichte und das Erbe der Region zu maximieren und ihr eine größere internationale Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um dies zu erreichen, bietet die neue Initiative den Besuchern eine persönliche Erfahrung von 5000 Jahren Geschichte durch eine entspannende Entdeckungsreise in der wunderschönen Landschaft, die Jahrtausende lang kriegführende Siedler anzog und durch Geschichten der besten Geschichtenerzähler der Welt – der Einheimischen – erhellt wird.

Das neue Markenangebot, das sich von Newgrange und dem Boyne Valley im Nordosten durch die Midlands bis hinunter über die Kilkenny’s Medieval Mile bis hinunter zum Viking Quarter in Waterford und den vielen kulturellen Irland Sehenswürdigkeiten von Cork erstreckt, soll dem Wild Atlantic Way in Bezug auf Umfang und Ambitionen entsprechen und ihn ergänzen.

3. The Rock of Cashel

The Rock of Cashel Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Ursprünglich war der Rock of Cashel die wichtigste königliche Stätte für die Könige von Münster.

Während seiner Zeit als königliche Stätte (vgl. Rathcroghan) hätte sich höchstwahrscheinlich ein Steinkastell auf dem Hügel befunden, da der Name „Cashel“ Steinkastell bedeutet.

Höchstwahrscheinlich hatte die Stätte rituelle und zeremonielle Bedeutung.

In frühchristlicher Zeit wurde Brian Boru 978 als König von Münster am Berg „Cashel“ eingeweiht.

Im Jahr 1002 war er der erste König von Munster, der Hochkönig von Irland wurde. Auch hier fand die Amtseinführung an diesem Ort statt.

Brian Boru starb 1014 in der Schlacht von Clontarf.

Aus dieser Zeit sind keine Gebäude mehr erhalten.

Höchstwahrscheinlich dauerte die Ära des Steinkastells bis zu diesem Zeitpunkt an.

Nach 1101 wurde der Rock zu einer wichtigen christlichen religiösen Stätte, und alle Gebäude, die wir heute hier sehen, stammen aus dieser Zeit.

Die Festung könnte zu diesem Zeitpunkt abgebaut worden sein, um den Stein für die neuen Gebäude wiederzuverwenden, von denen das erste ein Rundturm aus dem Jahr 1101 war.

4. Blarney Castle

Blarney Castle Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Blarney Castle, eine mittelalterliche Burg in Cork, zieht jedes Jahr Besucher an, die den berühmten Blarney-Stein küssen möchten.

Der irischen Folklore zufolge erhält jeder, der den Stein küsst, die Fähigkeit, beredt zu sprechen, oder „Das Geschenk des Gab“.

Obwohl der McCarthy-Clan das Schloss Blarney errichtete, besaßen es im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Familien.

Die heutige Burg Blarney Castle ist die dritte Burg, die an diesem Ort errichtet wurde.

Die erste Burg Blarney Castle, die im 10. Jahrhundert erbaut wurde, bestand aus einer Holzkonstruktion.

Zwei Jahrhunderte später, um 1210, ersetzte eine steinerne Befestigung die ursprüngliche Holzstruktur.

Der Eingang blickte nach Norden und war 20 Fuß hoch.

Im Jahr 1314 gab Cormac McCarthy, König von Munster, Robert the Bruce von Schottland 5.000 Soldaten, die ihm in der Schlacht von Bannockburn im Kampf gegen England helfen sollten; die Soldaten besiegten Englands König Edward II.

Bruce überreichte dem McCarthy-Clan den Stein des Schicksals – den Stein, der zum Blarney-Stein werden sollte.

Cormac McCarthy platzierte den Stein im Wehrgang der Burg Blarney.

Der Discovery’s Travel Channel listete den Kuss des Steins von Blarney als eines der 99 Dinge auf, die man tun sollte, bevor man stirbt.

5. Glendalough

Glendalough Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Eingebettet zwischen den welligen Hügeln der Grafschaft Wicklow auf der Ostseite Irlands zieht das wunderschöne Tal von Glendalough Besucher mit seiner Mischung aus Geschichte und Naturwundern an.

Die alte Abtei im Herzen des Ortes stammt aus dem frühen 6. Jahrhundert, wurde von dem verehrten Heiligen Kevin von Glendalough gegründet und zeigt einige der am besten erhaltenen religiösen Architekturen des frühen Mittelalters im Land.

Rund um diesen bröckelnden Kreuzgang können Reisende in ein Waldgebiet aus Eichen und Farnen, Haselnuss und Eberesche eintauchen, wo Grasmücken zwischen den Baumkronen huschen und die markierten Wege in den Wicklow Mountains National Park führen.

Glendalough ist magisch und geheimnisvoll und beherbergt eine der wichtigsten Klosteranlagen und Irland Sehenswürdigkeiten.

Die Klosteranlage mit ihrem unglaublich gut erhaltenen Rundturm ist eine Freude, die es zu erkunden gilt, und die umliegenden Wälder und Seen eignen sich perfekt, um in aller Ruhe zu wandern oder ein Picknick zu machen.

Es gibt markierte Naturlehrpfade und ein Besucherzentrum für alle Informationen, die Sie für einen Tagesausflug wie keinen anderen benötigen.

6. Burren-Nationalpark

Burren-Nationalpark Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Der Burren-Nationalpark, der kleinste der sechs irischen Nationalparks, umfasst einen kleinen Ausschnitt der Gletscher-Karst-Landschaft, die einen Großteil der nördlichen Grafschaft Clare bedeckt.

Dieses spektakuläre Gebiet, das vor etwa 350 Millionen Jahren entstand, ist als The Burren bekannt, was vom irischen boireann, was „großer Felsen“ bedeutet, übernommen wurde.

Es ist sowohl geologisch als auch vom Standpunkt der Artenvielfalt aus von internationaler Bedeutung, da es eine ungewöhnlich große Menge an unterschiedlichen Tier- und Pflanzenarten gedeihen lässt.

Mit einer Fläche von 15 Quadratkilometern, die sich durch die Grafschaft Clare zieht, stellt der Burren-Nationalpark (oder einfach nur The Burren) sicherlich eine der eindrucksvollsten und unvergesslichsten landschaftlichen Irland Sehenswürdigkeiten dar.

Das Gebiet wurde aus den Karstfelsen, die die Hügelbetten nördlich von Limerick bilden, herausgemeißelt und abgetragen und ist überflutet von Felsspalten und Grykes, die vor seltenen Blumen und Pflanzen strotzen.

7. Kilkenny Castle

Kilkenny Castle Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Kilkenny Castle ist ein Schloss aus dem 12. Jahrhundert, das in der Mitte der Stadt Kilkenny gefunden wurde. Strongbow errichtete 1172 an dieser Stelle ursprünglich eine Holzburg mit Blick auf den Fluss Nore.

Etwa 30 Jahre später baute sein Schwiegersohn, der Earl of Pembroke, die erste Steinburg.

Drei der ursprünglich vier Türme dieses Schlosses sind heute noch erhalten.

Nachdem der Seneschal (Gouverneur) von Kilkenny, Sir Gilbert de Bohun, 1381 gestorben war, wurde das Kilkenny Castle zum Verkauf angeboten.

Es wurde von James Butler, dem 3. Earl of Ormonde, gekauft.

Am 2. Mai 1922 wurde das Schloss während des irischen Bürgerkriegs von republikanischen Truppen besetzt.

Nach einer zweitägigen Belagerung und großer Beschädigung des Schlosses wurde es den Butlers zurückgegeben.

Im Jahr 1935 beschlossen die Butlers, das Schloss zu verlassen, und es fand eine große Versteigerung im Schloss statt.

Fünf Tage lang wurde der gesamte Inhalt des Schlosses versteigert, und das Schloss blieb bis 1967 im Besitz der Familie.

8. Dun Aonghasa

Dun Aonghasa Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Dún Aonghasa ist eine der meistbesuchten Irland Sehenswürdigkeiten.

Es befindet sich auf der 300 Fuß hohen Klippenseite oder auf der Südseite von Inismór und ist eine halbrunde Steinfestung mit Blick auf den Atlantik, die sich über die gesamte Länge der Insel erstreckt und eine beängstigende und dramatische Aussicht bietet.

Dun Aonghasa gilt als eines der besten Beispiele seiner Art in Europa. Archäologen, Wissenschaftler und Touristen kommen aus der ganzen Welt hierher, und es ist wahrscheinlich, dass die Insel in naher Zukunft den offiziellen Status eines Weltkulturerbes erhält.

Die meisten Menschen fahren mit dem Fahrrad vom Pier nach Dun Aonghasa, und dieser Radweg nach Dun Aonghasa ist aufgrund der eklektischen Mischung von Attraktionen entlang des Weges zu einer Attraktion an sich geworden

Das 14 Hektar große Gelände des Forts besteht aus drei terrassenförmigen Mauern, die eine innere Umfriedung umgeben, die eine Plattform am Rande einer dreihundert Fuß hohen Klippe enthält.

Die Aussicht von dort ist atemberaubend spektakulär. Ausgrabungen, die in den 1990er Jahren durchgeführt wurden, ergaben, dass auf der Hügelspitze seit ca. 1500 v. Chr. Menschen gelebt hatten.

Die ersten Mauern und Wohnhäuser wurden um 1100 v. Chr. errichtet.

Ein bemerkenswertes Netzwerk aus Verteidigungssteinen, bekannt als Chevaux de Frise (ca. 700bc), umgibt die gesamte Struktur.

9. Skellig Michael

Skellig Michael Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Die früheste Erwähnung der Skelliginseln in der Geschichte geht auf das Jahr 600 n. Chr. zurück.

Während der Zeit der Strafgesetze wurden Skellig Michael und Little Skellig zu einem Zufluchtsort für viele Katholiken, deren Glauben und Rechte unterdrückt wurden.

Der größte der Skelligs ist Skellig Michael (Sceilg Mhichil) und war die Heimat einer der frühesten Klostersiedlungen Irlands.

Die Mönche des Klosters St. Fionan’s führten ein einfaches Leben und lebten in steinernen, bienenstockförmigen Hütten.

Sie stiegen jeden Morgen früh die 670 Stufen hinunter, fischten für das Frühstück am Morgen und verbrachten den Rest des Tages mit Gebeten in der Kirche, der Pflege ihrer Gärten und dem Studium.

Die Hütten, die außen rund und innen rechteckig sind, wurden sorgfältig so gebaut, dass nie ein Regentropfen zwischen die Steine geriet.

Im dreizehnten Jahrhundert verließen die Mönche die Insel und sie wurde zu einem Wallfahrtsort.

Es gibt einen fantastischen Reichtum an Vögeln auf und um die Skelligs, insbesondere Papageitaucher im späten Frühling und Basstölpel auf der Kleinen Skellig.

10. Kylemore Abbey

Kylemore Abbey Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Ursprünglich 1867 als romantisches Geschenk als Schloss erbaut, sind Kylemore Abbey und die umliegenden Berge und Seen geschichtsträchtig.

Es wurde 1920 zur Heimat einer Gemeinschaft von Benediktinerinnen und ist als ein Ort der Spiritualität und Bildung bekannt.

Die Geschichte von Kylemore – sowohl Schloss als auch Kloster – ist eine wirklich bemerkenswerte Geschichte.

Die Wendungen des Schicksals, die seine Geschichte in entscheidenden Momenten von ihren Anfängen bis heute geprägt haben, verbinden sich zu einer farbenfrohen und bewegenden Geschichte.

Kylemore befindet sich in Connemara, im Westen Irlands, und seine größte Attraktion ist seine Lage.

Heute sind Kylemore Abbey und das Landgut das ganze Jahr über für Besucher geöffnet.

Die wichtigsten Irland Sehenswürdigkeiten hier sind: das Kloster, die gotische Kirche, die viktorianischen ummauerten Gärten, der Kunsthandwerksladen, das Töpferatelier, das Restaurant und die Teeräume sowie die Wanderwege am See und im Wald.

11. Trinity College

Trinity College Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Die älteste Universität Irlands ist das Trinity College in Dublin, das 1592 von Königin Elisabeth I. gegründet wurde.

Der historische Campus liegt im Zentrum der pulsierenden irischen Hauptstadt, aber sobald man durch die Tore des Colleges geht, beginnt die historische Umgebung lebendig zu werden, und es fühlt sich an, als sei man in eine vergangene Ära eingetreten.

Das ist sicherlich eine der schönsten Sehenswürdigkeiten Dublins, die auf der Liste der schönsten Irland Sehenswürdigkeiten ganz oben steht.

Das Trinity College hat einige der einflussreichsten Personen Irlands ausgebildet, darunter den ersten irischen Präsidenten Theobald Wolfe Tone sowie die literarischen Ikonen Oscar Wilde und Samuel Beckett.

Harry-Potter-Enthusiasten glauben daran, dass der außergewöhnliche Lange Saal der Universität die Inspiration für die Bibliothek in Harry Potter war.

Die Universität beherbergt auch einige verborgene Schätze, darunter das Book of Kells, eine unbezahlbare Bilderhandschrift aus dem 9. Jahrhundert.

12. Killarney-Nationalpark

Killarney-Nationalpark Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Der Killarney National Park, Irlands ältester Nationalpark, befindet sich in Killarney und grenzt gleichzeitig an die Stadt.

Killarney wurde 1932 gegründet, als Senator Arthur Vincent und seine Familie Muckross House & Estate in die Obhut des irischen Staates gaben.

Heute ist Muckross House & Gardens der Mittelpunkt für viele Besucher von Killarney. Es ist ein unterhaltsames Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert, das alle Originalmöbel, Kunstwerke, Trophäen und viele andere Einrichtungsgegenstände aus dieser Zeit enthält.

Der Park wird derzeit gemeinsam von den National Parks & Wildlife Services und den Trustees von Muckross House, Killarney, verwaltet.

Die Ausdehnung des Parks und seiner zerklüfteten Landschaft beträgt 26.000 Hektar und umfasst die berüchtigte McGillycuddy Reeks Mountain Range, zu der auch Irlands höchster Berg, der Carrauntoohill mit über 1.000 Metern Höhe, gehört.

Diese Berge haben im Laufe der Jahre Millionen von Fußabdrücken gekannt; andere berühmte Berge sind Torc (Wasserfall), Mangerton, Purple und Tomies Woodland sowie endlose Erkundungen von Rundwegen und Parkwegen.

13. The Ring of Kerry

The Ring of Kerry Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Im Wesentlichen ist der Ring of Kerry die Ringstraße, die den Küstenkonturen der Iveragh-Halbinsel von Kerry folgt.

Der Ring of Kerry ist eine der berühmtesten Rennstrecken Irlands und eine beliebte Urlaubsroute zum Fahren.

Der Ring of Kerry ist weit mehr als nur eine einfache Fahrstrecke, der Ring of Kerry ist ein ikonisches Reiseziel, das in eine atemberaubende visuelle Geschichte gehüllt ist, mit einer vielfältigen Tierwelt, die über die üppig grünen Hügel Irlands verstreut ist.

Der Ring of Kerry befindet sich auf der Iveragh-Halbinsel in der Grafschaft Kerry im Südwesten Irlands.

Als Teil des Wild Atlantic Way ist die Halbinsel Iveragh das Kronjuwel des Südwestens Irlands.

Kerry hat drei Halbinseln, nämlich die Dingle-Halbinsel, die Iveragh-Halbinsel und die Beara-Halbinsel von Norden nach Süden.

Die Ring of Kerry-Rundstrecke ist 179 km (111 Meilen) lang und die Fahrt ohne Zwischenstopp dauert etwa 3,5 Stunden.

Es ist jedoch immer besser, sich Zeit zu nehmen, um die große Vielfalt an Natur, Kultur und Aktivitäten in Kerry zu erleben!

Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, sich für eine Selbstfahrerroute auf dem Ring of Kerry zu entscheiden und jeden Augenblick der reichen Halbinsel über mehrere Tage hinweg zu genießen.

14. Englischer Markt, Cork

Englischer Markt, Cork Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Kein Besuch in Cork wäre vollständig, ohne den Englischen Markt zu besuchen. Abgesehen davon ist es ein wenig ironisch, dass das, was wohl eine der besten Irland Sehenswürdigkeiten der Stadt Cork ist, das Wort „Englisch“ enthält – die Einwohner von Cork sehen sich selbst normalerweise ideologisch und kulturell viel weiter vom benachbarten Großbritannien entfernt als ihre Dubliner Kollegen.

Dennoch haben sie einen besonderen Platz in ihren Herzen für diesen skurrilen überdachten Markt, der die besten lokalen Produkte anbietet, einschließlich der frischesten Meeresfrüchte, handwerklich hergestellten Brote und exzellenten Käsesorten.

Seit Ende des 17. Jahrhunderts gibt es auf dem Gelände einen Markt, obwohl der charakteristische Eingang in der Princes Street aus dem Jahr 1862 stammt.

Jüngster weltweiter Ruhm kam, als Königin Elizabeth II. bei ihrem ersten Staatsbesuch in der Republik Irland im Jahr 2011 vorbeikam.

Ikonische Bilder von ihr, wie sie mit dem Fischhändler Pat O’Connell einen Witz erzählte, wurden über den Globus gebeamt. Für diejenigen, die eine Weile verweilen möchten, gibt es oben Kaffee zum Mitnehmen und das gemütliche Farmgate Restaurant, wo Sie viele irische Spezialitäten probieren und das Essen dieses Inselstaates genießen können.

15. Aran-Inseln

Aran-Inseln Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Die Aran-Inseln sind nur einen kurzen Flug oder eine 45-minütige Fährfahrt vom Fährhafen Rossaveel in der Nähe von Galway, der wichtigsten Stadt an der Westküste Irlands, entfernt.

Die Aran-Inseln bestehen aus drei Kalksteininseln: Inishmore, Inishmaan und Inisheer.

Die „größte“ ist Inishmore – neun Meilen Land mit einer verschlafenen Stadt, ein paar Bauerndörfern und einem vom Wetter geprägten Charme.

Die anderen Inseln, Inishmaan und Inisheer, sind noch kleiner, viel weniger bevölkert und weniger touristisch erschlossen.

Für die meisten ist die große Insel völlig ausreichend. Inishmore – und die Aran-Inseln insgesamt – hat nur eine einzige richtige Stadt, Kilronan.

Es ist eigentlich eher wie ein Dorf, mit Gruppen von Rucksacktouristen, die mit dem Anlegen jeder Fähre an Land gespült werden.

Die Inseln sind immer noch Teil der Gaeltacht, wo die Einheimischen untereinander die irisch-gälische Sprache sprechen – aber sie sprechen für ihre Besucher gerne Englisch.

16. Newgrange, County Meath

Newgrange, County Meath Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Newgrange ist eine der berühmtesten alten Irland Sehenswürdigkeiten.

Zusammen mit den beiden ähnlich massiven Hügeln Knowth und Dowth steht der große Steinhaufen von Newgrange auf einem niedrigen Bergrücken mit Blick auf den Fluss Boyne, etwa 16 Kilometer landeinwärts von der Mündung des Flusses.

Der Steinhaufen von Newgrange fasziniert seit langem Besucher aller Art: Autoren, Künstler, Forscher und Archäologen.

Das Monument wurde im Dezember 1699, kurz nach der zufälligen Entdeckung des Eingangs, von dem bedeutenden Antiquar Edward Lhuyd besucht.

Eine Liste der vielen Antiquitätenhändler, die über den Grabhügel geschrieben haben, ist auf der Seite Geschichte von Newgrange aufgeführt.

Der Kern von Newgrange ist ein massiver Steinhaufen, eine mächtige Ansammlung von wassergewalzten Steinen mit einem Durchmesser von 90 Metern, die sich in einem Ring von 97 riesigen Bordsteinen befinden, die den Sockel umgeben.

Der Grabhügel ist in etwa herzförmig und wurde ursprünglich in Form eines Kegelstumpfes gebaut, so wie Maeve’s Cairn, Dowth und Heapstown in alten Bildern gezeigt werden.

17. Limerick

Limerick Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Limerick, Irish Luimneach, ist Stadt, Hafen und Grafschaftsstadt (Sitz) der Grafschaft Limerick, West-Zentralirland. Sie nimmt beide Ufer und die Königsinsel des Shannon an der Mündung des Flusses in den Atlantik ein.

Nach dem Local Government Act von 1888 wurde Limerick eine Grafschaftsgemeinde mit einem Stadtrat; sie ist administrativ unabhängig von der Grafschaft geblieben.

Die Stadt ist unterteilt in English Town (auf King’s Island), Irish Town und Newtown Pery (gegründet 1769), wobei die erste den alten Stadtkern und die letzte die wichtigsten modernen Straßen umfasst.

Der Hauptstrom des Shannon wird von den Brücken Thomond und Sarsfield (oder Wellesley) überquert.

Die Kommunikation mit dem Meer ist offen, während die Binnenschifffahrt durch einen Kanal erleichtert wird.

Auf beiden Seiten des Flusses erstrecken sich Kais, entlang denen ein Grab- (Trocken-) und ein Nassdock liegen.

18. Galway City

Galway City Irland Sehenswürdigkeiten: Die 18 besten Attraktionen

Galway City ist einer der lebhaftesten Orte an der Westküste Irlands mit cooler Kultur, großartiger Kunst, adrenalingeladenen Abenteuern und geschäftigen Pubs und Restaurants.

Es ist auch ein beliebtes Reiseziel am Meer mit schönen Stränden und einer langen, gewundenen Promenade in Salthill.

Dies ist ein kultureller Scheideweg und ein böhmischer Treffpunkt, an dem Sie garantiert bemerkenswerte Persönlichkeiten treffen werden.

Mit seinem Netz aus gepflasterten Straßen, bunten Geschäftsfassaden und einer geschäftigen Café-Kultur ist es eine Freude, diese Gegend zu erkunden.

Galway ist auch als Festivalstadt bekannt, in der das ganze Jahr über viele unterhaltsame Veranstaltungen stattfinden.

Jedes Jahr im Juli findet das siebentägige Galway Racing Festival auf der Rennbahn von Ballybrit statt.

Einst von Stadtmauern umgeben, hat Galway ein kompaktes Zentrum und lädt zum Spazierengehen ein.

Entdecken Sie die mittelalterlichen Straßen, die mit Irland Sehenswürdigkeiten wie der Lynch’s Castle gespickt sind, und erkunden Sie das schrullige Latin Quarter mit seinen charmanten Kunsthandwerks-, Buch- und Vintage-Läden, ikonischen Pubs und Restaurants, das nachts zum Leben erwacht.

Irland Sehenswürdigkeiten Die 18 besten Attraktionen