Mystische ReisenUrlaub, Reisen, Sehenswürdigkeiten, Ferien
  • Menu
  • Menu

Die Wunderschönen Nationalparks Litauens

Die fünf Nationalparks Litauens repräsentieren das Erbe, die Geschichte und die diversen Naturlandschaften des Landes.

Litauens Nationalparks dienen als Schutzgebiete für bedrohte Pflanzenarten, 200 Jahre alte Bäume, Füchse, Wölfe und zahlreiche Vogelarten und sind reich an Naturschönheiten.

In allen Nationalparks gibt es bewohnte, historische Dörfer mit alten, aus Holz errichteten Gebäuden und Kulturdenkmäler, die die lokale Folklore und Sehenswürdigkeiten Litauen darstellen.

Von Vilnius, der Hauptstadt Litauens, aus ist der historische Nationalpark Trakai in nur etwa 45 Minuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, bietet aber die Möglichkeit, unberührte, blaue Seen kulturell zu erkunden und zu bewundern.

Weiter entfernt liegen Žemaitija, Dzūkija, Aukštaitija und die Nationalparks der Kurischen Nehrung.

Wenn Sie Naturliebhaber sind, werden Sie von jedem Nationalpark einzeln begeistert sein.

1. Nationalpark Trakai

Nationalpark Trakai Die wunderschönen Nationalparks Litauens

Der historische Nationalpark Trakai liegt ganz in der Nähe der Stadt Vilnius und ist einer der insgesamt fünf Nationalparks Litauens und der kleinste unter ihnen.

Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal des Historischen Nationalparks Trakai liegt nur fünfundzwanzig Kilometer von der Hauptstadt Litauens, Vilnius, entfernt.

Das bedeutet, dass er in Trakai liegt, das zufällig auch das alte Zentrum aller politischen Aktivitäten in Litauen war.

Der Historische Nationalpark Trakai wurde im Jahr 1991 vom Litauischen Restaurationsseimas gegründet.

Der Park hat eine Gesamtfläche von achttausendzweihundert Hektar und etwa zweiunddreißig Seen, die eine Gesamtfläche von etwa eintausendvierhundert Hektar bedecken.

Der Nationalpark Trakai hat nach der Unabhängigkeit Litauens im Jahr 1991 stark an Bedeutung gewonnen.

Die Gesamtlandschaft von Trakai ist in zwei verschiedene Arten von Gebieten unterteilt.

Ein großer Teil der Schönheit ist natürlich und wurde von den Naturgewalten geschaffen, der andere Teil ist durch die Aktivitäten des Menschen künstlich geschaffen.

Die Zeit vor der Eiszeit ist in hohem Maße dafür verantwortlich, da sie das Gesamtbild des Geländes mitbestimmt, und ein ganzes politisches und nationales Regelwerk ist auch heute noch aktiv an der Erhaltung der Flora und Fauna des Parks beteiligt.

Im Ostsee-Hochland gibt es auch andere buchstabierende Strukturen, die allgemein als Seengebiete bezeichnet werden.

2. Nationalpark Žemaitija

Nationalpark Žemaitija Die wunderschönen Nationalparks Litauens

Der Žemaitija Nationalpark wurde gegründet, um die Gebiete der Region Žemaitija zu schützen, die vom natürlichen und kulturellen Standpunkt aus gesehen am wertvollsten sind.

Der Park liegt an der Wasserscheide dreier Flüsse: der Minija, der Bartuva und der Venta.

Der wertvollste Ort ist die Seengruppe Plateliai mit dem größten Wasserkörper der Region, dem Plateliai-See.

Der größte Teil des Gebiets ist mit relativ hohen Hügeln bedeckt (150-190 m).

Die Einheimischen haben ihren Dialekt, ihre Sitten und charakteristischen Merkmale bewahrt.

Der Park verfügt über mehr als 200 Stätten des Kulturerbes, von denen mehr als 30 archäologische Denkmäler sind: Überreste steinzeitlicher Siedlungen, Grabhügel, Altarhügel und alte Grabstätten.

Am interessantesten sind die Grabhügel in Žemaičių Kalvarija, Grigaičiai, Užpelkiai, Pučkoriai, Gegrėnai und Mikytai sowie die Altarhügel in den Dörfern Vilkai, Godeliai und Mikytai.

Die Pfähle einer alten Brücke, die einst die Stadt Plateliai mit den Schlössern auf der Insel verband, sind noch heute im Plateliai-See zu finden.

Die alten kulturellen Traditionen und Feste der Region Žemaitija werden hier gepflegt und wiederbelebt.

3. Nationalpark Dzūkija

Nationalpark Dzūkija Die wunderschönen Nationalparks Litauens

Dzūkija Der Nationalpark ist das größte Schutzgebiet Litauens (697 km2) und der größte Wald des Landes (91% der Parkfläche sind bewaldet, hauptsächlich mit Kiefern).

Dort fließen 30 Flüsse und Bäche, die von Kajakfahrern und Anglern (die auch an 48 lokalen Seen praktizieren) sehr geschätzt werden. 6 Wanderwege und 6 Fahrradrouten dienen der Erkundung der Natur auf trockenem Boden.

Die wichtigsten Orte können mit dem Auto erreicht werden ( Hauptwege sind asphaltiert und Nebenwege nicht). Es gibt 54 Säugetierarten und 198 Vogelarten.

Der Wald beherbergt gelegentlich kleine Dörfer mit einem Hauch von vergangenen Epochen.

Die Sowjets haben hier keine Kolchosen errichtet, und Neubauten wurden nur in begrenztem Umfang vorgenommen – was bedeutet, dass Häuser aus Holz (natürlich!), die um ~1900 gebaut wurden, mit großen traditionellen Holzkreuzen, die die unbefestigten Hauptstraßen säumen, vorherrschen.

Zervynos ist ein gutes Beispiel für ein solches Dorf. Lynežeris, Dubininkas und Musteika sind drei weitere Dörfer mit Wahrzeichen-Status.

4. Nationalpark Aukštaitija

Nationalpark Aukštaitija Die wunderschönen Nationalparks Litauens

Litauens erster Nationalpark – der Aukštaitija-Nationalpark – wurde 1974 deklariert und erstreckt sich über eine Fläche von 40570 Hektar in den Regionen Ignalina, Utena und Svencionys.

Über 70 Prozent seines Territoriums sind Kiefernwälder, darunter die alten Wälder von Azvinciai, Mincia und Linkmenos. Einige der Kiefern im Wald von Azvinciai sind über 200 Jahre alt, und die Eichen von Trainiskis, Kaltanenai und Varniskiai sind die Überreste der alten Eichenwälder, die hier einst große Gebiete bedeckten.

Der Park stellt ein schönes bewaldetes und hügeliges Gelände mit vielen Seen und ethnographischen Dörfern dar; er enthält zahlreiche andere Kulturdenkmäler.

Verstreut zwischen den Wäldern und Hügeln liegen etwa 100 kleinere und größere Seen, die oft durch Bäche und Flüsse miteinander verbunden sind.

Der größte von ihnen ist der Dringis-See (721 Hektar). Hier befindet sich auch der Tauragnas-See, der tiefste See Litauens (60,5 Meter tief).

Der Baluosas besteht aus sieben Inseln, von denen eine einen eigenen kleinen See besitzt, der die Gewässer des Baluosas durch einen kleinen Bach speist.

5. Nationalpark Kurische Nehrung

Nationalpark Kurische Nehrung Die wunderschönen Nationalparks Litauens

Kuršių nerija, die Kurische Nehrung, ist ein schmaler Sandstreifen, der sich 97 Kilometer entlang der Ostsee im Westen Litauens erstreckt.

Der Legende nach wurde die Nehrung vor langer Zeit von Neringa gebildet, einem Mädchenriesen, der die Sandhalbinsel in die Ostsee schüttete, um die friedliche Bucht vor der stürmischen See zu schützen und einen Damm zu schaffen, an dem Fischer leben können.

Kuršių Der Nationalpark Nerija ist ein herausragender Ort, der es Besuchern ermöglicht, Natur, Kultur und Traditionen auf aktive und umweltfreundliche Weise zu erforschen und kennen zu lernen.

Die Kurische Nehrung ist ein perfekter Ort für Wildtierbeobachtung, nachhaltigen Tourismus, Freizeit und kulturelle Selbstdarstellung.

Hier können Sie Rad-, Wander- und Kanutouren unternehmen, Segeltörns unternehmen und die traditionelle Küche der Fischer probieren.

Es gibt zahlreiche Reiseziele, die jedes Jahr viele Besucher anziehen: Das Meeresmuseum und Delfinarium, Kuršių neriją Landschaftsausstellung des Nationalparks, das Historische Museum von Neringa, Galerien mit Bernstein und Wetterfahnen, das Thom-Mann-Gedächtnismuseum und das Ethnographische Gehöft des Fischers.

Der Hexenberg und der kognitive Pfad “Naturpuzzle” sind bei Kindern sehr beliebt.

Menschen aller Nationen und Altersgruppen sind herzlich willkommen!

Die wunderschönen Nationalparks Litauens

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.